#godzilla

Godzilla (2014)

Gareth Edwards pulls a Christopher Nolan and puts realism into monster movies. Und die erste halbe Stunde klappt das sogar überraschend gut, sehen wir doch Bryan Cranston dabei zu, wie er einen als Kernschmelze vertuschten Unfall in einem japanischen Kernkraftwerk zunächst hautnah miterlebt und anschließend dessen monströser Ursache nachgeht. Wenn dann sein Sohn, der sich vor lauter Muskeln kaum noch bewegen könnende Aaron Taylor-Johnson aus »Kick-Ass«, das Ruder übernimmt, wird es zusehends langweiliger, indem auf den unausweichlichen Showdown hingefiebert wird. Der fällt jedoch so unspektakulär aus, dass es zumindest mir nichts mehr ausgemacht hätte, wenn man ihn wie die Monsterkämpfe zuvor einfach weg geblendet hätte. Das hätte einem auch das peinliche Finale erspart.

Klar, der Weg ist das Ziel und offenkundig ist das alles sehr viel besser als Emmerichs Echsenepos. Dennoch handelt es sich hier um gigantische Monster, die sich inmitten von Städten auf’s Maul hauen – das darf und muss meines Erachtens deutlich unterhaltsamer ausfallen. Vor allem in Zeiten von »Pacific Rim«, der wahrscheinlich auf Jahre das moderne Highlight des Genres bleiben wird. So bleibt hier nur ein zu Beginn tolles Remake, das dann fortwährend das durch’s Marketing verbreitete Versprechen eines intelligenten Monster Movies bricht und stattdessen auf allzu altbewährte Zutaten setzt.

EMDb – Rating: 2/5

Rubberduckzilla

There’s no such thing as a giant water-hating duck.

But there is! Und zwar im folgenden, absolut abgefahrenen Werbeclip für Oasis, ein Fruchtsaftgetränk der Coca Cola Company, in dem ein riesiges, Wasser hassendes Quietscheentchen namens Rubberduckzilla1 Tokio zerlegt. Und dabei stammt der Clip nicht mal aus Japan, sondern ist auf englischem Werbemist gewachsen. Zur Steigerung der WTFs per Minute legt man zudem – ganz viral – noch ein paar Retrogames (auf dem Oasis Gaming System) und einen Comic obendrauf, klar. Die sind wohl alle ein bisschen bluna … äh, bamboocha.

 
(YouTube Direktlink)

  1. Übrigens nicht zu verwechseln mit diesem netten Kerlchen (nsfw!)…

The Ultimate Showdown of Ultimate Destiny

Sandra hat mich gerade auf eine kleine Webmusik-Popkultur-Video-Perle aus einer längst vergangenen und vergessenen Zeit (2005) aufmerksam gemacht: „The Ultimate Showdown of Ultimate Destiny“ von Lemon Demon, einer One-Man-Band um Neil Cicierega.

Das Stück handelt von Godzilla, der von, klar, Batman mit einer Bat-Granate attackiert wird, einem mordenden Abraham Lincoln, einem engelsgleichen Chuck Norris, der Bruce Wayne zwischen seinen Schenkel erledigt und vielem, vielem mehr. Und der mir bis dato völlig unbekannte Neil Cicierega scheint kein unbeschriebenes WWW-Blatt zu sein, offenbart sein Wikipedia-Eintrag doch noch viel mehr feinsten Webvideo-Trash. Den ultimativen Showdown im Bewegtbild gibt’s indes nach dem Klick. (mehr …)

Bambi meets Godzilla

Wir – eure Freunde von eayz, die eigentlich nur auf euer Geld aus sind, leider aber keine Ahnung haben, wie wir uns in eure Portemonnaies schmeicheln sollen, weshalb wir es nun mit geballter Ehrlichkeit versuchen – sind stolz euch heute einen animierten Kurzfilm vorzustellen, der 1994 auf Platz 38 der 50 Greatest Cartoons gewählt wurde. Die Rede ist von „Bambi meets Godzilla“, einem 1969er Kurzfilm von Marv Newland, den ihr euch hier nach dem Klick weltexklusiv ansehen könnt. Highly recommended! (mehr …)