Schlafstöckchen

Da der Herr Winkelsen jedermann aufgefordert hat, sein Stöckchen im eigenen Blog zu beantworten (ein geschickter SEO-Schachzug. Warum ist das vorher noch niemandem eingefallen?), werde ich dies nun hiermit tun, allmächtiger MC.

Lieblings-Schlafklamotte?
Pyjama. Im Sommer kurz, im Winder lang. (Wie bei meinen Haaren…)

Lieblings-Bettwäsche?
Die mit den Rennautos. Damals, versteht sich.

Lieblings-Schlafposition?
Auf der Seite liegend, Füße ragen unten heraus.

Hast Du ein „Einschlafritual“?
Augen zu und durch.

Hast Du ein Kuscheltier, Knuddelkissen o.ä.?
Ja, es bloggt sogar.

Was machst Du, wenn Du nicht schlafen kannst?
Da ich eigentlich immer und überall schlafen kann, musste ich mich damit noch nie auseinandersetzen. Tyler Durden und ich können niemals Kumpels werden.

Wie groß ist Dein Bett?
Hier, so’n großes.

Wie viele Kissen hast Du?
(Das ist die Frage auf die ich gewartet habe.) Acht. Acht Kissen. Sie sind überall.

Linke oder rechte Seite?
Meistens links. Wenn’s am Vorabend länger geworden ist, dann gerne auch mal quer.

Wie lässt Du Dich wecken?
Von Wolfram Kons oder Spongebob Schwammkopf via meinem Fernseher.

Stehst Du direkt auf oder bleibst Du liegen?
Ich bleibe so lange liegen bis ich die Gewissheit habe, dass alle zu erledigen Termine eh nicht mehr bewältigt werden können, was dann überraschenderweise dennoch klappt. Meistens.

Dein erster Gedanke am Morgen?
Och, nee! Dann: Wasserflasche greifen und trinken.

Was machst Du um wach zu werden?
Nichts. Die Erfahrung zeigt, dass sich das mit der Zeit von selbst löst.

Wie lange bleibt Dein Bettbezug drauf?
Eine Woche. Ich bin ein Frischling.

Den Weiterwurf des Stöckchens kann ich mir ja sparen, da MC Winkel es ja eh schon an jeden (genial!) weitergeworfen hat. Von den ganzen Bettgeschichten bin ich müde geworden, n8!

· am veröffentlicht 22.08.2007

5 Kommentare