#social media

Trailer zu HBOs »Silicon Valley«

 
(YouTube Direktlink)

Wenngleich mir eine ernsthafte Sorkin-Serie lieber wäre1, sieht die neue HBO-Sitcom doch ganz interessant aus. Irgendwie wie was zwischen IT Crowd und Prakti.com The Internship, den ich wegen der Google-Thematik und meiner Sympathie zu Vince Vaughn und Owen Wilson überraschenderweise überraschend gut fand. Entwickelt wurde die Serie unter anderem von Mike Judge, der bereits für »King of the Hill«, »Idiocracy« und »Extract« (auch überraschend gut) verantwortlich war. Könnte also was werden und wird vielleicht nicht so plump wie »The Big Bang Theory«, wobei ich das ja eigentlich mag.

  1. Vielleicht wird das ja die Twitter-Serie? []

Facebook kauft WhatsApp für 16 Milliarden Dollar

Das hier ist die Nachricht der nächsten Tage. Ihr braucht eure Tech-Podcasts gar nicht mehr anzuhören und euren Feedreader nicht mehr zu öffnen, wenn ihr hieran kein Interesse habt.

Nachdem Facebook bereits im Dezember 2012 mit der Messaging-App, die auf mittlerweile 450 Millionen Nutzer kommt, liebäugelte und wohl auch Google im April 2013 Kaufangebote unterbreitete, hat Facebook die Sache heute perfekt gemacht und zahlt diese wahnwitzige Summe in bar und Aktien. Für den Nutzer soll das erstmal keine Veränderungen mit sich bringen. Ob es einen Aufschrei, ähnlich dem als WhatsApp plötzlich die Unsumme von 99 Cent pro Jahr verlangte, geben wird, bleibt abzuwarten. (Nein.)

Twitter’s Missing Messenger

Steven Lehrburger hat ein paar kluge Sachen über Twitters stiefmütterlich behandelte Direct Messages geschrieben. Ich stimme nicht mit allem überein, was er sagt (z.B. halte ich dieses öffentlichen machen von Konversationen für Unfug), aber an eine eigene Messaging-App für DMs habe ich auch schon gedacht. Damit würde Twitter seinen Dienst nicht nämlich nicht nur aufwerten, sondern hätte auch endlich WhatsApp, Facebook & Co. was entgegenzusetzen. (Habe sogar schon überlegt, ob ich nicht selbst eine solche App bauen soll, den Gedanken wegen dem Stress mit der API und den Push-Notifications aber wieder verworfen.)

Einblick in die Daten des gescheiterten Startups Everpix

Von gescheiterten Startups hört man immer wieder (oder gar nicht mehr, was meistens dasselbe ist). Was man jedoch selten zu hören bekommt, sind die Gründe, warum ein Dienst seine Pforten schließen musste. Der Photo-Storage-Dienst Everpix, der nach zwei Jahren Entwicklung und trotz angetaner Nutzer im Dezember schließen musste, ist damals die Flucht nach Vorne angetreten und hat The Verge ausführlich Rede und Antwort gestanden, wie es dazu kommen konnte. Nun haben sie bei GitHub sämtliche Zahlen ungeschwärzt nachgelegt, was einen ungewohnten, durchaus interessanten Blick in die (US-)Startup-Welt gewährt.

Die Ironie des ganzen: Bei all der positiven Presse, die Everpix seit bekannt werden der Schließung bekommen hat – ich würde den Dienst, den ich bis dahin nicht kannte, nun auch wirklich gerne nutzen –, kämen sie heute mit Sicherheit auf ausreichend zahlende Kunden. (via MacStories)

US-Forscher suchen Zeitreisende im Netz

Hier das Paper. Natürlich wurde keine Hinweise auf Zeitreisende gefunden, aber wie der SpOn-Artikel richtig anmerkt, könnte das auch damit zusammenhängen, dass Zeitreisende wissen, dass man 2013 in sozialen Medien nach Hinweisen auf sie gesucht hat und die somit vermieden haben. Nebeneffekt der Arbeit ist die Feststellung, dass Google, Facebook & Co. sich kaum, nur schlecht oder gleich gar nicht durchsuchen lassen. Ein wachsendes Problem nicht nur für Physiker, die nach Zeitreisenden suchen, sondern u.a. auch für Historiker.

Buch über Twitter-Gründung wird Fernsehserie

Ich hab’s ja gesagt:

Man darf gespannt sein, welches Filmstudio sich zuerst die Buchrechte sichert und Sorkin daraus nen Blockbuster schrauben lässt.

Gut, statt für’s Kino wird für’s Wohnzimmer produziert und Sorkin ist wohl auch nicht mit von der Partie, aber das wird auf jeden Fall ziemlich Sorkin-like werden. Ein serielles »The Social Network« lässt grüßen.

Erkenntnisse vom „Read it later“-Dienst Pocket

FastCompany hat mit Pocket-CEO Nate Weiner gesprochen, der ein paar Zahlen zu seinem Dienst, den er als „DVR for the web“ bezeichnet, verraten hat. Demnach werden täglich über 1,5 Millionen Artikel in Pocket gespeichert, davon 87 Prozent kurze Texte und 13 Prozent „long reads“. Letztere erzeugen mehr Interaktion, aber durchschnittlich hat ein Artikel eine Lebenserwartung von 37 Tagen, in denen er noch gelesen und geteilt wird, nachdem er für später gespeichert wurde. Wissen wir das auch.

Alle Vorzüge einer Freundschaft vermag Facebook nicht zu bieten: So kann man zwar vor dem Bildschirm einen trinken, doch wird dabei nur einer besoffen. Auch antwortet Facebook einem nicht immer, wenn man es wünscht. Und der Geschlechtsverkehr »mit« dem Netzwerk unterliegt erheblichen Einschränkungen.

Daniel Miller über Facebook als virtuellen Meta-Freund (aus „Facebook und die Folgen“, in: Peter Kemper u.a.: Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter. Stuttgart 2012, S. 19)