Jesse James Hollywood

Gestern Alpha Dog gesehen. Es geht um ein paar reiche Jugendliche, die ihre Freizeit quasi mit dem Drogendealen und -konsum verbringen. Als es zu Geldstreitereien kommt, beschliesst man den 15 jährigen Bruder des Zechprellers zu entführen. Dem Entführten geht’s soweit gut. Der Junge flüchtet nicht, obwohl sie es ihm anbieten, und so zieht er mit seinen Entführern um die Häuser und bekommt einen Einblick in deren aufregenden Lebensstil. Bis dem Wortführer auffällt, dass Entführung kein Kavaliersdelikt ist und man beschließt den Jungen umzubringen, obwohl er geschworen hat, seine neuen „Brüder“ nicht zu verraten. Es folgt ein sinnloser Mord.

Das erschreckende: der Film basiert auf der wahren Geschichte vom jugendlichen Drogendealer Jesse James Hollywood und der Entführung und dem sinnlosen Mord von Nicholas Markowitz. Mit und ohne dieses Hintergrundwissen ist Alpha Dog ein cooler, verstörender und insgesamt guter und sehenswerter Film. Und wer hätte es gedacht: Wir sehen hier einen glaubhaften Justin Timberlake, der den netten Dealer und Sympathieträger spielt.

Elektriker anyone?

Man erkläre mir bitte, warum das Bild meines Fernsehers umso mehr flackert je höher bzw. wärmer ich mein kleines Heizöfchen stelle? Wenn ich das Antennenkabel aus Videorekorder und D-Box nehme und direkt in den Fernseher stecke, flackert’s auch nicht mehr. Sobald’s wieder in einem anderen Gerät steckt, flackert das Bild. Ich versteh das nicht?! Kann ich Premiere jetzt nur noch im Kalten gucken? HELP!

Die Gerechtigkeitsliga kommt

Da Superman Returns nicht der Über-Erfolg war, den man sich bei Warner Bros. ersehnt hatte, deutete man vor einigen Tagen an, dass der nächste Superman-Film verschoben werden soll. Offiziell weil Regisseur Bryan Singer keine Zeit für Superman 6 habe. Inoffiziell, besagt die Gerüchteküche, weil man sich nun endlich an der Justice League of America versuchen will. Mit dabei: alle1 außer Batman, den man für einen potentiellen Misserfolg nicht hergeben möchte, da seine Solofilme überaus gut laufen. Trotzdem freue ich mich, da eine Verfilmung der JLA bedeutet, dass Green Lantern, einer meiner liebsten Superhelden, endlich den Weg auf die Leinwand findet. Und von dort aus vielleicht sogar einen eigenen Kinofilm bekommt2. (Ich biete mich kostenlos für’s Drehbuchschreiben an!)

  1. Mit alle ist hier die bekannte Besetzung seit den 90er Jahren gemeint: Superman, Batman, Wonder Woman, Flash, Green Lantern, Aquaman und Martian Manhunter.
  2. Eine ‚Green Lantern‘-Verfilmung wird zwar immer mal wieder in irgendwelchen Fanforen angekündigt bzw. herbeigesehnt, wurde bisher jedoch nie von offizieller Seite bestätigt.

Ketchupi und Freunde

Nachdem Knorr Ketchupi, den Lieblingsketchup der eayz-Redaktion „in der lustigen Männchenflasche, die speziell für Kinder entwickelt wurde“ (via), letztens einer radikalen Schlankheitskur unterzog, gibt’s nun den nächsten Schock: Im Supermarkt in BeNeLux mussten wir feststellen, dass Ketchupi dort einfach nur ‚Tomaten Ketchup‘ heißt, dafür aber seine zwei Freunde Italiaanse & Mayosaus bei sich hat. Wollen wir hier auch, Knorr! In dick!

köst.lich.es #2

Glide Design-Toaster · Wenn Apple einen Toaster herstellen würde, dann würde der sicherlich so oder so ähnlich aussehen und funktionieren – und total innovativ iToaster heißen. (via)
Project Rooftop – Supergirl Week · Bei Project Rooftop findet zur Zeit die ‚Supergirl Week‘ statt. Jeden Tag wird Kryptons Tochter von verschiedenen Künstlern neu interpretiert.
Unemployed Skeletor’s video blog of evil · Sozialer Abstieg: Einst Führer der Terroristen von Eternia und Erzfeind von He-Man, ist Skeletor nun arbeitslos und gelangweilt. (via)
GameJew sings to Miyamoto · Der SpieleJude, großer Super-Mario-Fan und Verehrer von dessen Erfinder Shigeru Miyamoto, hatte einen Traum: Für und vor Miyamoto singen. Und genau das hat er nun geschafft. Wir gratulieren ihm, finden ihn aber dennoch sehr spooky.

(So, mit diesen Links melde ich mich für’s Wochenende ab, da ich erneut mit Haien schwimmen werde. Jaja, wir sind schon so richtig harte Naturburschen…)

Neues von Hatler

Am Abend Neues vom Wixxer geschaut. Im Vorfeld hat man ja von scheiße bis genial alles an Kritik und Lob gehört. Und da zumindest ich den ersten Teil damals ganz nett fand, wollte ich nun sehen was aus Kalkofes Mattscheibe 2tem Wixxer geworden ist. Und das ist leider nicht viel. Alle guten Szenen gab’s bereits im Trailer und/oder Fernsehen und generell waren die Witze eher Otto-like à la 7 Zwerge (wer den gesehen hat, weiss, dass das nichts gutes verheißt). Einziger Hoffnungs- schimmer auf der Leinwand wie immer Christoph Maria Herbst als Alfons Hutler (siehe Handy- spot hier), der den bösen Mann mit dem kleinen Bart (nicht dieser hier) erneut hervorragend darstellt. Mann wünscht sich von Szene zu Szene in der Hatler vorkommt – schön vor allem, wenn er Karaoke singt – und das war’s dann nach den anderthalb Stunden schon. Lasst’s nun gut sein, Triple Wixxx will kein Mensch mehr, wir wollen einen Hatler-Film!

Heute an der Fleischtheke

Bei den Aufnahmen zu unserer neuen Familienunterhaltungsserie „Heute an der Fleischtheke“ haben wir folgende Entdeckung gemacht. Tja, wenn der Metzgermeister kreativ sein darf, dann hat der Eay was zum bloggen. Und morgen gibt es dann ’nen Euter aus Rindfleisch.

Wir nennen es Buch

Gestern beim Arzt mit Wir nennen es Arbeit von Holm Friebe und Sascha Lobo fertig geworden. Es geht um die alternative Lebens- gestaltung der s.g. digitalen Bohéme und das Leben jenseits der Festanstellung. So weit, so gut. Und jeder der etwas blogaffin ist, weiß eh worum’s geht (und wenn nicht, einfach diese Episode beim elektrischen Reporter ansehen) und das ist genau der springende Punkt: Fast alles habe ich schon irgendwo gelesen. Natürlich nicht in Buch- sondern in Blogform und selbstverständlich ohne die netten Begrifflichkeiten und historischen Hintergründe – aber irgendwie traf, zumindest meine Person, beim Lesen viele alte Bekannte wieder.

Nichtsdestotrotz brauchbar, da die angesprochenen Themen so vertieft werden, wie’s online nicht (auf einen Schlag) passiert. „Wir nennen es Arbeit“ wird jetzt jedenfalls an die Eltern durchgereicht (sorry, Jungs, mein Brotjob erlaubt’s mir derzeit nicht denen ne Kopie zu kaufen 😉 ), damit’s durchschaubarer für die beiden wird und sie vielleicht eine Ahnung bekommen, was ich hier den ganzen Tag so tuen könnte. Last but not least der obligatorische Link zum Blog zum Buch.

Seiten: 1 2 ... 336 337 338 339 340 341 342 343