Einträge, die mit “netzkultur” getaggt wurden

Warum scrobbeln wir eigentlich?

Nico fragt sich drüben in seinem Blogeintrag, warum wir eigentlich scrobbeln, also unsere im iPod, iTunes & Co. abgespielten Songs an Last.fm übertragen. Bei mir selbst sind seit dem 14. Februar 2006 bereits 45.910 Titel übertragen worden und im Gegensatz zu vielen anderen gibt es bei mir einen gewaltigen Grund, das auch in Zukunft nicht einzustellen: die persönlichen Event-Empfehlungen.

Es ist nämlich so, dass Last.fm einem aufgrund seiner Hörgewohnheiten nicht nur weitere Interpreten empfiehlt (was ich allerdings nie nutze), sondern auch einen ganz persönlichen Konzertguide zusammenstellt. Diesen habe ich dann per RSS-Feed abonniert und erfahre so stets, wann Künstler, deren Musik ich höre, in meiner Nähe auftreten. Das tolle dabei: Im Gegensatz zu den Alert-Funktionen von Eventim & Co. muss ich hier nichts mehr machen, nirgendwo hinklicken, nichts abonnieren. Ich höre einfach meine Musik, die wird im Hintergrund zu Last.fm übertragen – gescrobbelt –, und bekomme dann entsprechende Tipps. Und das alles völlig automatisch, ohne dass ich irgendwem Bescheid sagen müsste, dass mich diese eine neue Band, deren Album ich zur Zeit so oft höre, interessiert.

Natürlich kommen da mitunter merkwürdige Empfehlungen, größtenteils entspricht es aber meinem Geschmack und ich habe auf diesem Weg schon von etlichen Konzerten erfahren, die ansonsten völlig an mir vorüber gegangen wären. Jedenfalls ein tolles Feature, bei dem mich immer wieder wundert, warum Last.fm es nicht viel massiver bewirbt/herausstellt.

Steve Jobs = Apples Auteur

Im September letzten Jahres hat John Gruber während der dConstruct-Konferenz in Brighton einen überaus hörenswerten Vortrag zum Thema „The Auteur Theory of Design“ gehalten. Nach einem Schwenk durch die Filmgeschichte kommt Gruber zu der Feststellung, dass die (umstrittene) Auteur-Theorie, die im Regisseur den zentralen Gestalter – also den Autor – eines Films sieht, auch wunderbar auf die Technologiebranche – oder besser: Apple – angewandt werden kann. Demnach wäre Steve Jobs Apples Auteur, der geistige Vater von Mac, iPod, iPhone und iPad.

Wenngleich wir natürlich wissen, dass der Auteur-Ansatz hinkt und hakt, da der Regisseur niemals allein für die Umsetzung seines Films verantwortlich sein kann, finde ich Grubers Schlussfolgerung durchaus reizvoll. Denn wann immer ein neues Apple-Produkt erscheint schreien Medien und Apfeljünger1 gleichermaßen auf und bejubeln Jobs‘ Genialität. Was wiederum ein klassischer Fall von „Auteur Desire“, dem Verlangen nach dem Genie hinter dem wie auch immer gearteten Endprodukt, ist.

Soweit geht Gruber in seinem Vortrag zwar nicht – er spricht schließlich vor Programmierern und Web 2.0-Fuzzis und will keine kulturelle Einordnung des Apple-Mythos liefern –, aber es ist, wie gesagt, ein sehr hörenswerter Speedrun durch die Auteur-Theorie, der ein paar nette Denkanstöße zum Film und Apple liefert.

(.mp3-Download, mehr Infos)

  1. Jaja, mich eingeschlossen. []
· am veröffentlicht 21.03.2011

China wird verpixelt

Die Chinesen sind schon ein komisches (as in merkwürdiges, not in lustiges) Völkchen. Das liegt weniger an den dort lebenden Menschen als vielmehr an den dort Regierenden. Denn die sind so gut drauf, dass sie für fragwürdige Großprojekte schon mal zwei Millionen Menschen zwangsumsiedeln oder zwei Tage nach der vielleicht größten atomaren Katastrophe aller Zeiten den Bau dutzender neuer Atomkraftwerke beschließen. Mit nichts was zu tun, könnte man da denken – aber nein, wie wir alle wissen, versteht die Kommunistische Partei in Sachen Internet so rein gar keinen Spaß. Auch und gerade nicht bei Google Maps.

Und genau deshalb hat man Baidu, dem hauseigenen Google-Klon, kurzerhand einen eigenen Kartendienst spendiert hat, der es in sich hat. Da Satellitenbilder im Land der Mitte aus offensichtlich Gründen natürlich gar nicht gehen, macht man aus der Not eine Tugend: Chinas größte Städte gibt’s nicht von oben aufgenommen, sondern nur als gigantische 3D-Pixel-Art-Karte. Das sieht nicht nur so aus als hätte man bei Baidu viel zu viel (raubkopiertes) Sim City gespielt, sondern lässt auch hiesige Pixelschubser, wie etwa die von mir sehr geschätzten Herren eBoy mit ihren nur 1200×800 Pixel großen Pixelstädten, sehr alt aussehen. Lustigerweise sollen diese chinesischen Pixelkarten auch noch extrem detailliert sein, berichten Ortsansässige.

Also, screw you, Google Street-Hybrid-Whatever-View! Ich verlange sofort ein derartiges Pixelmodell von Köln!

Und wenn ihr selbst durch’s verpixelte China scrollen wollt und des Hochchinesischen nicht mächtig seid, vermittelt euch diese Grafik wann ihr wo bei map.baidu.com klicken müsst. Und wer ein verpixeltes Arbeitslager findet, darf es behalten postet es bitte in die Kommentare. :D (via Gizmodo)

· am veröffentlicht 15.03.2011

DON’T MAKE ME STEAL

I promise never to illegally download a movie if there was a legal alternative following the criteria on this page.

Everything is a Remix, Part 2

Das folgende Video findet ihr heute in jedem Blog und jedem Twitter-Stream, denn es ist einfach zu gut: Kirby Ferguson hat heute nämlich den zweiten Teil seiner vierteiligen Serie »Everything is a Remix« veröffentlicht, in der er belegt, dass jedes kulturelle Produkt ein Remix vorheriger Kulturprodukte ist. Im ersten Teil ging’s um Musik, nun geht’s um Filme. Anhand von »Avatar«, »Star Wars« und »Kill Bill« zeigt er, wie sehr Filme auf anderen Filmen – Und Büchern! Und Comics! Und Fernsehserien! – basieren und liefert so definitiv das Must-See der Woche ab. (via TubeYou, Mister Honk, Nerdcore uvm.)

 
(Vimeo Direktlink)

Update, 24.06.2011: Hier ist der dritte Teil. Must-See der Woche, again.

· am veröffentlicht 02.02.2011

The Most Pirated TV-shows of 2010

Nach den Most Pirated Movies of 2010 hat everybody’s favorite filesharing news blog TorrentFreak nun auch die Top 10 der 2010 am meisten heruntergeladenen TV-Serien ermittelt. Wenig überraschend wird die Liste von Lost angeführt, was ganz klar auf die finale Staffel (oder wie ich sie nenne: die größte popkulturelle Enttäuschung, die mir jemals widerfahren ist1) zurückzuführen ist. Danach folgen die üblichen Verdächtigen mit den großen internationalen Fanbases.

Überraschend allerdings, dass The Walking Dead2 es nicht in die Top 10 geschafft hat. Das dürfte allerdings an der Ministaffel, der daraus resultierenden kurzen Laufzeit (November bis Dezember) und – aufpassen, verehrte US-Networks und Sender auf der weiten Welt – der zügigen internationalen Ausstrahlung liegen. Denn wenn eine derartige Topserie bereits eine Woche nach dem US-Airdate schon im hiesigen (Pay-)TV läuft, wird so manch einer darauf verzichten, sich die Mühe zu machen seinen BitTorrent-Client überhaupt zu starten…

Rang Serie Downloads Ø US-Zuschauer pro Folge (laut Nielsen)
1 Lost 5.940.000 13.570.000
2 Heroes 5.480.000 5.300.000
3 Dexter 3.880.000 2.540.000
4 The Big Bang Theory 3.270.000 16.310.000
5 House 2.610.000 14.210.000
6 How I Met Your Mother 2.490.000 10.520.000
7 24 2.240.000 11.500.000
8 True Blood 1.920.000 5.440.000
9 Glee 1.700.000 13.660.000
10 Family Guy 1.620.000 7.730.000

(Quelle: TorrentFreak)

  1. Ich kann immer noch nicht richtig drüber reden (ihr wisst schon, der Schock), aber eines Tages rechne ich in einem Post mit der sechsten, alles zerstörenden Staffel ab und erkläre, warum es für Damon Lindelof und Carlton Cuse besser ist, mir niemals über den Weg zu laufen… []
  2. Wozu ich leider auch noch nichts geschrieben habe. (Im Gegensatz zur letzten Lost-Staffel gefiel mir The Walking Dead jedoch richtig gut.) []

Wikileaks – Rebellen im Netz

Das ging zwar schon mindestens einmal durch die komplette Blogosphäre, aber ich habe es mir gerade erst angesehen und es ist einfach zu wichtig, um es nicht zu bringen: Die schwedischen Journalisten Bosse Lindquist und Jesper Huor haben Julian Assange, den Mann hinter Wikileaks, und sein Team sechs Monate lang begleitet und berichten nun in der Dokumentation „WikiRebels – The Documentary“ über den Werdegang von Assange und Wikileaks und warum das Veröffentlichen dieser Geheimdokumente so unglaublich wichtig ist. Im folgenden findet ihr die deutsche Fassung, die der ORF vor ein paar Tagen gesendet hat und die ihr euch unbedingt ansehen solltet, sofern ihr das nicht eh schon getan habt. (via Netzpolitik)

 
(Vimeo Direktlink)

The Most Pirated Movies of 2010

TorrentFreak, everybody’s favorite filesharing news blog, hat eine Top 10-Liste der 2010 am häufigsten per BitTorrent heruntergeladenen Filme zusammengestellt. Zwar sind mit The Hurt Locker, dem diesjährigen „Best Motion Picture“-Oscar-Preisträger, und dem sowohl im Kino als auch im Handel re-releaseten Avatar erwartungsgemäß zwei alte Bekannte dabei, aber die Abwesenheit von Toy Story 3 und Alice – immerhin Nummer 5 und 6 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten – überrascht dann schon. Aber dass die raubkopierenden Kriminellen Kids von allen 2010er Filmen zumeist Kick-Ass gezogen haben, spricht (trotz der Plätze 5, 6 und 8) dann doch wieder für sie.

Rang Film Downloads Weltweite Einnahmen
1 Avatar 16.580.000 $2.779.551.867
2 Kick-Ass 11.400.000 $96.130.432
3 Inception 9.720.000 $825.408.570
4 Shutter Island 9.490.000 $294.803.014
5 Iron Man 2 8.810.000 $621.751.988
6 Clash of the Titans 8.040.000 $493.214.993
7 Green Zone 7.730.000 $94.875.650
8 Sherlock Holmes 7.160.000 $523.029.864
9 The Hurt Locker 6.850.000 $48.612.915
10 Salt 6.700.000 $175.190.850

(Quelle: TorrentFreak via @AndiH)

Seiten: 1 2 ... 17 18 19 20 21 ... 35 36