Einträge, die mit “kurzfilm” getaggt wurden

Das Rad

Bei Malte eben auf diese Kurzfilmperle gestoßen, von der ich dachte, dass ich sie irgendwann schon mal hier erwähnt habe. Hab ich aber nicht, verrät mir eine kleine Online-Durchsuchung, weshalb wir das jetzt nachholen wollen: Das Rad (englischer Titel: Rocks) ist ein deutscher, Oscar nominierter Stop-Motion-Animationfilm von 2003, der die Geschichte der Menschheit aus der Perspektive zweier Steine betrachtet. Anzusehen nach dem Klick. (mehr …)

Mauvais Rôle


Wir bleiben bei der Schnittmenge von Film und Videospiel und zeigen euch einen Kurzfilm, der die Frage aller Fragen beantwortet: Was würde passieren, wenn ein Videospielcharakter wie Diablo plötzlich keinen Bock mehr hat, der immer fiese Fiesling zu sein? Ich möchte nicht zuviel verraten, aber der französische Kurzfilm Mauvais Rôle beantwortet genau das. Nur soviel: Ein Super Diablo Bros. wird’s wohl nicht. Jedenfalls eine wirklich nette Produktion. Ansehen und downloaden könnt ihr euch das Filmchen nach dem Klick. (mehr …)

Katze plus Butterbrot

Da mein kleiner Animationsfilm »Katze plus Butterbrot« mittlerweile von mehr als einer Viertel Millionen1 halben Millionen2 Menschen gesehen wurde und mich fortwährend Mails mit Lob, Fragen und Kritik erreichen, habe ich an dieser Stelle mal ein passendes Sammelsurium, eine erste Anlaufstelle zum Clip ins Leben gerufen. Quasi everything about »Katze plus Butterbrot«.

 
(YouTube Direktlink)

Ansehen:
Ihr könnt euch das Video direkt hier oder bei YouTube ansehen. Letzteres ist vor allem wegen der beängstigenden und lustigen Kommentare echt unterhaltsam.

Wie wurde das Video gemacht?
Eine Frage die mich zu Glanzzeiten im Sekundentakt erreichte. So geht’s: Mit Adobe Flash (Testversion hier) habe ich den ganzen Spaß animiert. Den Ton habe ich mit einem schlechten Mikrofon und Audacity aufgenommen und beschleunigt. Nachdem ich das alles fertig hatte, habe ich es in iMovie in eine (mehr oder weniger) sinnvolle Reihenfolge gebracht. Fertig.

Alles nur geklaut!
“Die Idee hast du ja von I.Z.E.T.I.T. geklaut!” darf ich mir hin und wieder anhören, da die Jungs die selbe Idee in Form eines Katzen- und Toastbrotphysik-Experiments umgesetzt und fotodokumentiert haben. Doch Obacht: denn aufmerksame Leser entnehmen den Partnerlinks hier und dort, dass wir uns gegenseitig verlinken, was nichts anderes bedeutet als dass wir damalsTM zufällig beide auf die selbe Idee gekommen sind und sie anders umgesetzt haben.

Weitere Blogeinträge zum Video:
Erstaufführung · Im Mai 2006 wurde »Katze plus Butterbrot« fertiggestellt und das erste Mal der Weltöffentlichkeit vorgeführt. Damals ist’s leider nur auf wenig Interesse gestoßen …
Qualität setzt sich durch · … was sich aber im November 2007 schlagartig ändern sollte, nachdem die Verantwortlichen vom deutschen YouTube das Filmchen gefeatured haben.
Katze plus Hans Wurst · Erfolg lässt auch immer Kritiker aufhorchen. In unserem Fall sah das dann so aus, dass man mich als Kriegsfreund mit eigener Rüstungsmaschinerie hinstellte.

Pressestimmen:
»Katze plus Butterbrot« wurde u.a. in der Online-Ausgabe der österreichischen Boulevardzeitung “Krone” und der Lokalzeitung von Vorarlberg gefeatured. Außerdem war’s, wie bereits erwähnt, mehrere Wochen auf der Startseite von de.youtube.com vertreten.

  1. Stand: Januar 2008 []
  2. Stand: März 2010 []

Terminus


Der Kurzfilm Terminus erzählt die Geschichte von einem Mann, der daran zerbricht, dass er Tag und Nacht von einer steinernen Figur verfolgt und beobachtet wird, die eigentlich nur mit ihm tanzen wollte. Das ganze wirkt in nur acht Minuten dichter und bedrückender als so mancher abendfüllende Spielfilm – und sieht auch noch klasse aus. Kein Wunder: Regisseur Trevor Cawood von Spy Films wurde bereits zwei Mal wegen seiner Visual Effects für den Emmy nominiert. Man sollte ihn auf jeden Fall im Auge behalten, sofern man ihn nicht schon längst auf seinem Radar hat. Ansehen und Download nach dem Klick.


(YouTube Direktterminus)

Alternativ könnt ihr euch den Film auch auf der offiziellen Webseite ansehen und/oder runterladen (Quicktime-Video, 205 MB). Gefunden habe ich den “audio-visuellen Leckerbissen” bei Fabu, der nun auch bei Spreeblick mitmischt.

The Story of Menstruation

A basic explanation of the purpose and process of menstruation, told largely with diagrams (and completely avoiding the subject of sex).

1946 veröffentlichen Walt Disney und der Damenhygienehersteller Kotex einen “Menstruation Education”-Kurzfilm, der fortan den Mädchen im US-Schulunterricht (die Jungen durften in der Zwischenzeit draußen Krieg spielen) gezeigt wurde. Neben der Tatsache, dass kein einziges Mal vom Geschlechtsverkehr die Rede ist, fällt vor allem das dargestellte Frauenbild negativ auf: Frauen, respektive Mädchen, haben ungeachtet ihrer Verfassung immer schön freundlich zu sein und ihre Umwelt nicht mit ihren Gefühlen zu belästigen.

In Anbetracht dessen ist es nicht besonders verwunderlich, dass Disney die Existenz der Story of Menstruation bis heute gerne verschweigt und den Film gerne unzugänglich machen würde. Doch irgendjemand erinnert sich immer zurück – schließlich haben laut Schätzungen 93 Millionen amerikanische Mädchen den Lehrfilm gesehen – und daher können wir euch heute dieses äußerst befremdende Disney-Werk vorführen: (mehr …)

Bambi meets Godzilla

Wir – eure Freunde von eayz, die eigentlich nur auf euer Geld aus sind, leider aber keine Ahnung haben, wie wir uns in eure Portemonnaies schmeicheln sollen, weshalb wir es nun mit geballter Ehrlichkeit versuchen – sind stolz euch heute einen animierten Kurzfilm vorzustellen, der 1994 auf Platz 38 der 50 Greatest Cartoons gewählt wurde. Die Rede ist von “Bambi meets Godzilla”, einem 1969er Kurzfilm von Marv Newland, den ihr euch hier nach dem Klick weltexklusiv ansehen könnt. Highly recommended! (mehr …)

The Adventures of Fartman


Howard Stern dürfte den meisten von euch, abseits seiner legendären Radioshow, für seinen autobiographischen Film Private Parts bekannt sein, der 1997 ins Kino kam und hierzulande ein mal im Jahr auf einem “Kinoklassiker-Kanal” verramscht wird. Überraschenderweise war der Film über sein Leben aber eigentlich gar nicht der Film, den er ursprünglich im Sinn hatte: Seit 1992 bemühte Stern sich seinen Charakter Fartman, einen Superhelden der seine Gegner durch seine Blähungen bezwingt, in die Kinos zu bringen. New Line Cinema spendierte zehn Millionen Dollar, Regie und Schreiberlinge waren eingekauft. Da die Produzenten aber einen “ab 13″-Film draus machen wollten, scheiterte das Projekt schließlich.

Lange war es still um den Furzmann. Bis 2006 als auf dem “Howard Stern Film Festival” der Kurzfilm Fartman: Caught in a Tight Ass gezeigt wurde, der sich großer Beliebtheit erfreute. Außerdem meldete sich Meister Robert Rodriguez zu Wort: Ein Fartman-Trailer wäre genau das richtige für seinen kommenden Fake-Trailer-Film (der bisher als “Trailer Trash” betitelt wurde; Grindhouse lässt grüßen). Da bis dahin noch viele Fürze ins Land ziehen, könnt ihr euch hier schon mal den besagten Fartman-Kurzfilm bei Atom Films ansehen.

Robojew vs. Giant Nazi Woman of the SS

Für alle Freunde von Robotern und riesigen Frauen (und ich weiss, dass das ein oder andere auf jeden Leser dieser Webseite zutrifft): Robojew vs. Giant Nazi Woman of the SS, ein Kurzfilm über den ultimativsten aller Kämpfe. Nach dem Klick das Video. (mehr …)

Seiten: 1 2 3 4 5