Einträge, die mit “funfacts” getaggt wurden

“Wolf of Wall Street” breaks F-word record

According to Wikipedia, the word “fuck” is used 506 times over “The Wolf of Wall Street’s” 180-minute running time. Previously, the record for a non-documentary was Spike Lee’s 1999 film Summer of Sam with 435 instances.

Freue mich schon auf den Film. Und den Supercut. (via MG Siegler)

Update, 12.01.2014: Hier ist er nun, der Fuck-Supercut mit sogar 522 Fucks.

· am verlinkt 06.01.2014

Popkultur-Funfact: Marlboro, die Frauenzigarette. Von Babies empfohlen.


Marlboro-Zigaretten, heutzutage ja das Sinnbild der verqualmten Männlichkeit, wurden nicht immer mit rauchenden Cowboys, die in der Prärie Wildpferde bändigen, beworben. Zwischen 1924 und dem zweiten Weltkrieg wurden Marlboros, damals noch als Marlborough, als “Frauenzigarette” vermarktet. Werbeslogen: Mild wie der Mai; und auf den Werbeplakaten fordern sogar Babies ihre Muttis dazu auf, sich eine anzustecken. (via)

So eine Kampagne würde ich ja heute gerne mal sehen…

Popkultur-Funfact: Beam me up, Scotty!


Der oft zitierte Satz “Beam me up, Scotty” fällt kein einziges Mal in Star Trek. Weder in den Serien, noch in den Kinofilmen. Immerhin sagt Kirk in Teil IV “Scotty, beam me up”, aber wir wollen’s ja genau nehmen. Übrigens: Vader hat auch niemals “Luke, I am your father” gesagt. Weitere bekannte, aber falsche Filmzitate gibt’s bei SpOns einestages.

Mad Magazine Funfacts

“9 Things You May Not Know About Mad Magazine” hat man bei bei Newsarama gesammelt. Darunter etwa die Info, dass Coverboy Alfred E. Neumann ursprünglich Melvin Cowznofski heißen sollte, dass Steven Spielberg das Artwork der ersten Ausgabe besitzt oder dass das Mad Magazine als erste US-Zeitschrift John F. Kennedy auf dem Cover hatte. Unnützes Wissen par excellence, aber so mögen wir’s ja.

Four Two Fantastic Four Funfacts

Zur Feier des Tages und falls ihr euch den zweiten Fantastic Four doch geben wollt, damit ihr vor euren Freunden (oder im Monolog vor Fremden) mit unnützem Fachwissen glänzen könnt:

In der Trickserie Fantastic Four von 1978 wurde Johnny, die menschliche Fackel, durch den Roboter H.E.R.B.I.E. ersetzt, da man Bedenken hatte, dass sich jüngere Zuschauer beim Nachspielen der Fantastic Four selbst anzünden können. Offiziell. Inoffiziell hatte man die Fackel für einen Solofilm reserviert…

…der niemals veröffentlicht werden sollte. Genauso wie Jahre später die erste “moderne” Realverfilmung der Fantastischen Vier, die 1994 zwar fertiggestellt wurde, aber ebenfalls nie in die Kinos kam. Wer fleißig sucht, kann sie aber mittlerweile aus dem Netz downloaden. Mehr zu dem Film bei I-Mockery.