Einträge, die mit “comics” getaggt wurden

Ninja Turtles vs. Adolf Hitler

In die ruhmreiche und anrüchige Riege der merkwürdigen Nazi-Comics reihen sich nun – nach so famosen Totalausfällen wie Tyrannosaurus Reich (as seen on Major Bummer) und Captain Nazi (as seen on Shazam!) – auch unser aller Kindheitshelden und Lieblingsschildkrötenkrieger: die Teenage Mutant Ninja Turtles. Doch keine Angst, Nazi-Mutanten aus Dimension X bleiben uns erspart. Stattdessen treffen Leonardo, Donatello und Raphael auf „den bösen Mann mit dem kleinen Bart“ persönlich.

Denn dessen fehlgeleitetes Gehirn hat sich in der Zukunft einen Roboterkörper gebaut und reist nun in die Vergangenheit, um sich selbst dabei zu unterstützen, den Lauf der Dinge zu verändern. Die drei Turtles (wo auch immer Michelangelo geblieben ist?) folgen Robohitler in die Vergangenheit, erledigen ihn und kümmern sich dann in From von Raphael um sein zeitgenössisches Selbst, siehe oben. Hitler versteht nicht, was es mit unseren Lieblingsschildkrötenkriegern auf sich hat, hält sie für „Monstrositäten“ und „Dämonen“, die zu seinem Entsetzen auch noch Englisch sprechen, und begeht feige wie eh und je Selbstmord.

Erschienen ist diese äußerst bizarre, aber irgendwie gute Geschichte in Ninja Turtles Adventures #64 im Januar 1995. Im folgenden findet ihr die eingescannten Seiten der geschilderten Passage, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt:

Und wer doch auf Nazi-Turtles gehofft hat, der guckt mal hier vorbei. 😀

Secrets of the Batcave


Hier sehen wir eine fantastische Karte des Batcaves von Frank Springer, ursprünglich veröffentlicht in Batman #203 aus dem Jahre 1968, die einmal mehr verdeutlicht, warum Batmans Hauptquartier so genial ist: wegen der Kleinigkeiten wie etwa dem lebensgroßen Dinosaurier. Der weilt nämlich auch noch heutzutage unter Wayne Manor und das obwohl er bereits 1946 in Batman #35 dem Joker abgeknöpft wurde. Was ich damit sagen möchte? Das Bild ist fantastisch und der Wikipedia-Eintrag zum Batcave nicht weniger als episch! (via Hey Oscar Wilde!)

Gotham High


Wie genial ist das denn? Oder vielmehr: Wie genial hätte das denn werden können? Eine Highschool-Serie rund um einen jugendlichen Bruce Wayne, der sich zusammen mit Gothams zukünftigen Superschurken mit den Problemen des Erwachsenwerdens rumschlagen muss. Mit dabei: der Klassenclown Jay, ein rüpelhafter Footballspieler und natürlich Pamela Isley, das Flittchen. Leider wurde die Idee von Celeste Green und Jeffrey Thomas nie von DC umgesetzt, was in Anbetracht einer Bizarro-Serien wie »Smallville« schon sehr verwunderlich (und ärgerlich!) ist. Im Blog der beiden gibt’s mehr Artworks von Gotham High, hier nochmal obiges Bild in groß. (via Amy&Pink)

Ghost World

15 Fragen an Daniel Clowes

Der Tagesspiegel hat in seiner Reihe Comic-Fragebogen diesmal 15 Fragen an Daniel Clowes gestellt, dessen Arbeiten ich – wie ihr, sofern ihr mir bei Twitter folgt, bereits wisst – überaus großartig finde. (via)

Green Lantern Fan-Poster


Der kanadische Grafikdesigner James White war als großer Green Lantern-Fan bisher gar nicht mit dem zufrieden, was er von offizieller Seite gesehen hat (wie ich übrigens auch nicht), weshalb es kurzerhand ein eigenes, fantastisches Poster für die nächstes Jahr erscheinende Comicverfilmung entwickelt hat. Gefällt! (via)

R.E.D. – Retired Extremely Dull

Warren Ellis ist einer der ganz großen Autoren im Comic-Business. Sobald man „Transmetropolitan“ sagt, erstarren gewöhnlich alle vor Ehrfurcht. Im Normalfall kann man also nicht viel verkehrt machen, wenn man im Comicladen blindlings eins der Hefte greift, auf dem sein Name prangt.

Daher griff auch ich blindlings zu Ellis‘ ursprünglich 2003 und 2004 veröffentlichter Comicminiserie RED, die Panini rechtzeitig zum Start der gleichnamigen Verfilmung in die hiesigen Läden brachte. Die Story ist schnell erzählt: Die CIA bekommt einen neuen Chef und standesgemäß wird dieser zuerst in die dunkelsten Geheimnisse der Behörde eingewiesen. Was er dabei über Ex-CIA-Agent Paul Moses erfährt ist eindeutig zu viel. Moses hat für sein Land die schlimmsten aller schlimmen Gräueltaten begangen und soll nun, so der neue Boss, aus dem Verkehr gezogen werden, damit diese Geheimnisse niemals an die Öffentlichkeit gelangen. Doch hat er die Rechnung ohne den gealterten Killer gemacht, der das auf ihn angesetzte Tötungskommando kurz und schmerzvoll erledigt und sich nun auf den Weg nach Langley macht…

Das klingt eigentlich recht solide, ist es aber nicht. Tötungsmaschine Moses ist weniger als eindimensional, seine Motivation liegt lediglich darin, dass das in einem Comic ganz gut kommen könnte. Auch dieses Review hat, wie Kollege Marco schon bei seinem Review feststellt, bereits mehr Worte als der ganze Comic, sprich: die 84 Seiten hat man in einer Pinkelpause durch und selbst zum Schluss gibt’s kein „Aha!“-Erlebnis, sondern nur den finsteren Gedanken, dass man dafür 12,95 Euro hingelegt hat. Okay, die Choreographie, die Zeichner Cully Hamner hier abliefert, ist ganz ordentlich, konnte RED für mich aber auch nicht mehr retten.

Wieso also sollte man sich die gleichnamige Verfilmung überhaupt ansehen? Zum einen weil der Trailer Lust auf mehr macht („Alter Mann am Arsch!“), zum anderen weil diese Adaption fast gar nichts mit dem Originalmaterial zu tun hat. Denn lediglich die Grundidee ist gleich. Der von Willis gespielte Frank (nicht Paul) Moses soll hier, genau wie der Rest seines ehemaligen Teams (!), erledigt werden. Zu dem hinzugefügten, aus Morgan Freeman, John Malkovich und Helen Mirren bestehenden Agententeam, gesellen sich im Film Moses‘ Liebschaft, jede Menge Witz und eine ausgewachsene Verschwörung.

Es stellt sich also die Frage, warum man hier überhaupt die Comic-Lizenz eingekauft hat, anstatt sein eigenes Ding zu machen. Denn alles, was hier zu sehen ist, ist besser als im Print-Pendant. Besonders der im Comic gänzlich abhandene Humor, sorgt hier für gute, leicht überdurchschnittliche Unterhaltung, so dass man sich wünschen würde, ein weiteres Mal in die Welt von Frank Moses und vor allem dem von Malkovich paranoid-genial dargestellten Marvin zurückzukehren.

EMDb – Rating: 3/5

PS: Und jetzt wisst ihr auch, dass sich die Headline natürlich auf’s Comic bezieht.

Scott Pilgrim vs. Eay

Die Geschichte von Scott Pilgrim und Eay ist eine Geschichte voller Missverständnisse.1 Einst als Bryan Lee O’Malleys Comic für mich noch ein unbeschriebenes Blatt war, ließ ich mich durch die durchweg positiven Äußerungen meiner Peergroup davon überzeugen, dass die Abenteuer des jungen Indiana Pilgrim auch meiner einer unterhalten würden. So machte ich mich also auf, deckte mich mit Band 1 ein, las ihn auf der Stelle (Hallo Bahnhofsbuchhandlung!) durch und war tatsächlich belustigt. Begeisterung verspürte ich zwar keine, aber doch, das war schon gut und wer weiß, vielleicht würde es ja sogar besser werden? Schnurstracks also die Seite eines allseits bekannten Online-Versandhändlers aufgerufen und – so gar nicht kleckernd – direkt die restlichen fünf Bände geordert.

77 Minuten später hatte ich den zweiten Band, Scott Pilgrim vs. the World, durchgelesen und war maßlos enttäuscht. Das war mies, das war langweilig. O’Malley brauchte defintiv einen fähigeren Autor, um für mich noch mal die Kurve zu kriegen.

Doch, oh je, da lagen ja noch vier weitere Pilgrims, die ich eigentlich vor dem Filmstart gelesen haben wollte. Immerhin hatte ich dank des beknackten Releasedates von Universal Deutschland ja noch bis Januar 2011 Zeit. Also quälte ich mich durch Band 3, der zwar wieder deutlich besser, aber nicht so gut wurde, dass mir das Lesen kleine Freude bereitet hätte (deutlich besser von Scheiße ist immer noch nicht so toll). So vergingen einige Monate, in denen ich maximal zwei Seiten las. Eines Tages jedoch, liebe Kinder, entschlossen sich die merkwürdigen Universal-Menschen dazu, den Release doch vorzuverlegen und Scott Pilgrim schon im Oktober in die hiesigen Lichtspielhäuser zu bringen.2 Ich hatte aber keine Zeit (und Lust) mich in Windeseile durch die restlichen 3,3 Bände zu quälen und ging inhaltlich halbwissend, jedoch mit den zahlreichen Vorschusslorbeeren für Edgar Wrights Verfilmung im Kopf, ins Kino.

Und das, was ich da gesehen habe, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Zumindest die ersten 15 Minuten lang. Versteht mich nicht falsch, Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt ist ein guter Film, aber nach dem 37. „riiiinnnng“enden Telefon ging mir die ach-so-innovative Comic- und Videospiel-Zitiererei doch auf den Filmgeschmacksack. Ja, mir, dem Comic- und Videospielzitateliebhaber. Hättet ihr nicht gedacht? Ich auch nicht, aber, nun ja, Scott Pilgrim war einfach zu viel und wirkte dabei auch noch viel zu bemüht. Nichtsdestotrotz Michael Cera als verplanter Prügelbassist Pilgrim war recht unterhaltsam, aber weder war das Wrights Bestleistung, noch die größte Inkarnation des derzeit so oft beschworenen, neu entstandenen „Nerdkinos“.3

Halten wir hier und in obiger Geschmacksverlaufskurve fest: Es war gut, wurde schlecht, dann aber wieder besser. Bisher jedoch nicht so gut, dass ich mich nochmal mit Scotts Problemen auseinander setzen will. Was wiederum die Frage aufwirft, was ich jetzt mit Band 4 bis 6 anfangen soll, die jetzt ungeküsst in meinem Regal verstauben? Ich bitte um Lesemotivation, Bastelideen oder Abkaufangebote…

Nachtrag, 24. November 2010: Da fällt mir ein, es gab ja auch noch dieses Scott Pilgrim-Videospiel, das dank solidem Spielkonzept (Streets of Rage lässt grüßen) und famoser Pixelgrafik von ihm hier überaus vielversprechend aussah. Doch auch hier, zumindest nach der Xbox-Demo zu urteilen, ein weiteres Trauerspiel.

  1. Klassisches Zitat, viel zu oft genutzt, immer noch gut.
  2. Genaugenommen fünf Kinos. So kam es einem jedenfalls vor.
  3. Denn, Nerdkinorevolution hin oder her, das war definitiv Kick-Ass!
Seiten: 1 2 ... 5 6 7 8 9 ... 16 17